Reconfiguring Raid From Savety To Speed

I was investing in a Synology DS214 lately and put all my valuable data there in a Synology Hybrid Raid and configured a cloud backup for this, so my Raid 5 on my desktop PC was free of stuff and I started to use it to store uncompressed video. While you may noticed my video tutorials, I also do randomly “lets plays” or “watch me play” of whatever game there is. Which is Starcraft 2 most of the time.

I record this videos uncompressed which yields roughly 100GB per hour of gameplay. Before I upload this to YouTube, I compress this using MP4 to 2GB per hour. This is a time consuming process and I noticed, it is limited by the read speed of my drive rather than the CPU or GPU.

I started measuring and got this:
raid 5 read (3x500gb drives)

The configuration at the starting point is a Raid 5 consisting of 3 drives with 500GB each from 2006(!). They are by no means the fastest anymore but the blue line does not show the right form for a drive with spinning disks. So I installed the newest Intel Storage Matrix Driver and measured again the exact same Raid 5:
raid 5 read (3x500gb drives) new driver

This was already an impressive gain so far for only investing 10 minutes :-)

My video recordings are not meant to stay there forever. I record them and I compress them and at this point, I upload the compressed version to YouTube and I store a copy on my NAS. So there is no point for the added data security of a Raid 5 if I only use it for temporary data. So I deleted the Raid 5 and made a Raid 0 configuration with the same 3 drives:
raid 0 read (3x500gb drives) new driver

Impressive! I could now use 1500GB instead of only 1000GB to store video data and the speed was much faster. I had another 500GB drive laying around, doing nothing, so I figured, why not adding it to the raid as well. So I added it to the system and expanded the Raid to 4 drives:
raid 0 read (4x500gb drives) new driver

The avarage read speed increased another 10MB/s. This is not as much as I would liked but the drive would otherwise do nothing, so why not leave it that way and I still have the added storage space.

Just for comparison, I measured my system disk (SSD) and another newer WD Red 3TB as well:
samsung ssd 830 256gb single drive wd red 3tb single drive

So even considering sequential reads, the SSD is clearly outperforming all of my other drives:
image

So I think, I did the best to increase performance for my use case without buying new stuff.

But remember to think about data safety, if you do this your own! On Raid 5, one drive can fail and all your data are still there. On Raid 0, all your data are gone when (not if!) the first drive fails.

Train your body AND brain

 

I am lately into a serious body-shaping program. I started to do more fitness and changing my eating habits. It is working out quite nice for the last months. I am staying 2 or 3 evenings at the fitness center  for two or more hours every week. This is very much time! It bores me driving the bike for up to 60 minutes.

imageI think, I found a solution to use this time to train my brain as well. I started to manually download interesting video content with my pc and sync it to the phone. I started with a fun talk from Scott Hanselman. But the preparation needs to be done in advance and it is taxing to do this manually all the time.

I decided to subscribe for some video podcasts within my favourite web app Google Reader. While there exists an app for it on the phone, it is not really funny for videos because it does not download them in advance. My mobile data plan is to small and the network is not fast enough for video streaming. BeyondPod Podcast Manager solves this task nicely. I told it to update the subscribed feeds every evening when I am at home on WIFI only. Nice!

So far I subscribed to:

I am going to need a larger SD Card in the future becaus of all the video content, but this is okay.

Viewing videos on a small sceen is less painful than I thought. If the video is displaying source code or the visual studio IDE, it is zoomed in anyway most of the time. And if there is a Starcraft game in the video, I am well aware of all units and I am able to distinguesh them using only some pixels Winking smile

Stromsparen mit dem IPod

Wenn ich auf meiner Musikanlage Musik hören will, dann ist das ökologisch eine kleine Katastrophe. Neben dem eigentlichen Receiver muss der PC an sein, weil auf diesem die Musik liegt und weiterhin die XBOX, weil diese die Musik für den Receiver abspielt. Da ich bereits einen IPod Classic habe, der ebenfalls die Musik hält, habe ich kurz entschlossen ein Dock für diesen gekauft. Das Dock war mit 20 € Vergleichsweise günstig, aber es erlaubt mir nun, dass ich auf PC und XBOX verzichten kann, wenn ich Musik im Wohnzimmer will.

Ich spare im Musikbetrieb also durch ausgeschalteten PC und XBOX rund 600 Watt elektrische Leistung. Bei angenommenen 33 Cent pro kwh habe ich den Preis des Docks nach 20€/0,33€/0.6kW = 100 Stunden Musikhören über den gesparten Strom wieder drin. Klingt machbar ;-)

Sicherheit vs. Komfort: Mein Truecrypt Setup

In direkten Gesprächen mit verschiedenen Menschen – technikversiert oder nicht – ist mir aufgefallen, dass viele Menschen ihre Sicherheit nicht so ernst nehmen, wie sie sollten. Ich möchte meinen Beitrag dazu machen und stelle mein Setup vor:

Grundlage ist mein Desktoprechner mit einer Systemfestplatte und einer Datenfestplatte (eigentlich ein Raid). Jedenfalls mag ich das Gefühl nicht, wenn jemand anders einfach meinen PC nutzen kann, deshalb hatte ich schon immer ein Windowskennwort. Dies schützt aber nur den PC, nicht die Daten. Will man an diese ran kommen, genügt das Booten einer Linux-Live-CD und alle Daten liegen offen vor einem.

Ich habe deshalb Truecrypt und schon länger meine Datenpartition komplett verschlüsselt. Wichtig ist dabei, dass man eine Partition verschlüsselt und nicht das ganze Laufwerk, denn sonst denkt Windows unter bestimmten Umständen, dass die Platte leer ist und bietet das Formatieren an. Böse! Die Partition darf dabei natürlich über das komplette Laufwerk gehen.

Seit mittlerweile 2 Versionen bietet Truecrypt auch die Option, die Systemplatte zu verschlüsseln. Dies habe ich nun auch gemacht. Wenn der Rechner nun startet, läuft das Bios ganz normal ab, bevor Windows dann mit dem Starten beginnt kommt allerdings eine Passwordabfrage. Ohne das korrekte Password können die Daten auf der Platte nicht entschlüsselt werden und genau genommen könnte man nicht mal sehen, ob da überhaupt ein Windows drauf installiert ist.

Wenn ihr mir so weit gefolgt seit, dann habt ihr beim Booten eine Passwortabfrage, einen Windowslogin und eine weitere Passwortabfrage für die Datenpartition. Hier kommt jetzt der Komfortpunkt: Das Windowskennwort sollte man behalten, da man mit leerem Kennwort womöglich angreifbar übers Netzwerk wird, aber man kann Windows so einstellen, dass es automatisch einloggt (oder XP). Dies verringert die Sicherheit nicht, denn man hat ja zuvor schon durch das Truecrypt-Passwort gezeigt, dass man “berechtigt” ist. Außerdem kann man das Passwort für die Datenpartition auf der Systempartition hinterlegen und so das Freischalten der Datenpartition durch den Autostart automatisieren:

“C:Program FilesTrueCryptTrueCrypt.exe” /volume DeviceHarddisk1Partition1 /letter e /p “meinPasswordhier” /q

Diese Zeile startet Truecrypt, nimmt das angegebene Volumen und meldet es auf den Laufwerksbuchstaben E an. Das Password liegt hier im Klartext vor. /q beendet Truecrypt dann direkt wieder.

Abschließendes Fazit ist, dass ich genau wie ganz am Anfang für den Systemstart nur ein Passwort benötige, nun meine Platten aber komplett verschlüsselt sind. Neben dem Bonus der Sicherheit kommt diese Passwortabfrage nun auch am Anfang im Bootprozess statt in der Mitte! Ich kann also anschalten, gebe nach 3 Sekunden mein Kennwort ein und kann mir einen Kaffee holen, wenn ich wieder komme ist alles fertig!

Ich denke, dass ich auf diesem Wege sowohl die Sicherheit als auch den Komfort gut unter einen Hut gebracht habe!

Upgrade auf Truecrypt 6.0a

Heute hab ich das Update auf die aktuelle Truecrypt Version 6.0a gewagt. Hier sind Screenshots, wo man schön die Steigerung der Kompressionsraten sehen kann. Jetzt sollte Truecrypt auch endlich nicht mehr der Flaschenhals beim Kopieren von großen Datenmengen auf meinen Platten sein.

Fazit ist, dass der Geschwindigkeitsgewinn im Mittel 80-100% beträgt. Ist auch nicht verwunderlich, wenn man bedenkt, dass diese Version jetzt alle Prozessoren nutzt und ich einen Core 2 Duo habe.

Wen das jetzt überzeugt, geht auf Truecrypt.org!

Vorher:
tc51a

Nachher:
tc60a

Firefox Adresszeile weiter verbessern!

Normalerweise werden ja anhand des eingegebenen Textes in der Adresszeile nur besuchte Links angezeigt. Das ist schon sehr ool, aber es geht noch cooler:

CyberSearch erlaubt einem das einrichten von Keywords, so dass man direkt die Google-Suchergebnisse als Vorschläge bekommt!

image

Auf der Seite der Entwickler gibt es auch ein englischsprachiges Video, wie man das ganze richtig nutzt.

Gefunden habe ich es bei Lifehacker.

Meine Firefoxplugins

Dieses Wochenende ist so langweilig, da dachte ich mir, ich erzähle euch mal, was ich alles an Firefox-Plugins installiert habe. Vielleicht kann der ein oder andere hier noch ein schönes abgreifen!

Also dann gehts mal los:

  • Adblock + “Adblock Filterset.G Updater“: Adblock kann Inhalte aus einer Webseite rausfiltern. Es arbeitet so, dass die gefilterten Sachen gar nicht erst geladen werden. Der Filterset Updater lädt in regelmäßigen Zeitabschnitten die Filter von einer zentralen Liste. So werden fast alle Werbebanner usw. gefiltert. Das ergibt eine saubere Seite und schnellere Ladezeiten. Neuerdings nutze ich dafür aber “Adblock Plus“. Nach meinem Wissen erledigt es das selbe, aber es ist halt nur ein Plugin statt zwei.
  • Compact Menu Blue“: Dieses Plugin erlaubt es, die Menüs (Datei, Bearbeiten, Ansicht, usw.) durch einen einzigen Button zu ersetzen. Man braucht nun zwar einen weiteren Klick, um an eine Funktion zu kommen, aber die meiste Zeit nutze ich da eh nichts draus. Es spart viel Platz.
  • CustomizeGoogle: Das Plugin ändert die Ergebnisseiten aller Google Suchfunktionen. Es integriert Google Suggest usw.
  • del.icio.us: Dieses Plugin liefert 2 Buttons: Das erste öffnet mein Seite auf delicious und das zweite setzt ein Bookmark für die aktuelle Seite auf delicious.
  • Deutsches Wörterbuch: Standard ;-)
  • Download Statusbar: Endlich nicht mehr dieses nervende Downloadfenster und trotzdem alles auf einen Blick!
  • Firebug: Firebug ist das Addon, wenn es um das Entwickeln von Webseiten geht. Es hilft in allen lebenslagen. Egal ob es sich um CSS, Javascript oder HTML handelt. Man kann auch live editieren.
  • Google Gears: Das ist notwendig, um den Google Reader auch offline nutzen zu können. Hab ich bisher nur getestet. Ich habe in der Regel fast immer Netz.
  • Google Toolbar for Firefox: Hab ich mir so hingeschoben, dass es das orginale Suchfeld von Firefox ersetzt. Gut auch zum hervorheben von Suchbegriffen im Text.
  • Greasemonkey: Wer meinen Blog verfolgt, weiß schon, wozu das hier gut ist. Es kann Skripte nach dem Laden einer Seite ausführen. Mein Beispiel war das Vergrößern der Suchleise bei Google. In Kombination mit Platypus muss man dafür nicht mal programmieren können.
  • IE Tab: Wenn eine Seite wirklich nur im IE funktioniert, brauch ich trotzdem nicht den Firefox verlassen, sondern ich klicke einfach auf das Symbol in der Statusleiste und die Seite wird mit dem IE eingebettet in FF dargestellt. Sehr praktisch.
  • Platypus: Wie bereits erwähnt, kann man über eine Hand voll von Funktionen eine Webseite manipulieren (z.B. Entfernen, Verschieben) und daraus ein Skript erstellen, was dann durch Greasemonkey bei jedem Seitenaufruf läuft.
  • Tab Mix Plus: Das ist noch ein Überbleibsel aus der Zeit, wo der FF noch nicht so gut im Tabbed Browsing war. Ich glaube mittlerweile bietet es keinen Mehrwert mehr?!
  • Web Developer Toolbar: Diese Leiste hatte ich, bevor ich Firebug kannte. Man kann z.b. global die Styles abschalten, aber Firebug bietet so ziemlich alle Funktionen genauso oder besser.

Und so sieht er dann aus:

image

Ich hatte übrigens eh kein Licht an außer dem Notebook :-)